Zum Hauptinhalt wechseln
Entdeckungen

Wer erfand den Valentinstag? Die Ursprünge!

Wer erfand den Valentinstag? Die Ursprünge!
Annie
Beautyexpertin4 Monate vor
Profil von Annie anzeigen

Was ist der Ursprung von Valentinstag?

Das romantischste Datum des Jahres steht vor der Tür und viele Menschen haben bereits Pläne für diesen besonderen Tag geschmiedet. Wovon sprechen wir wohl? Richtig, der Valentinstag! Während wir darüber nachdenken, wie wir den Valentinstag feiern und was wir verschenken sollen, stellen wir uns selten die Frage, warum wir dieses Datum eigentlich feiern. Dabei ist die Geschichte dahinter doch so interessant!

Wer war der Heilige Valentin?

Die katholische Kirche kennt 12 Heilige mit dem Namen des Heiligen Valentin! Die beiden bekanntesten sind Valentino di Terni und Valentino di Roma, und ihre Geschichten sind ziemlich verworren. Erschwerend kommt hinzu, dass beide Heilige am selben Tag gefeiert werden.

Der Valentinstag, den wir heute feiern, wird eher mit dem heiligen Valentin von Terni in Verbindung gebracht, aber es gibt mehrere Geschichten, die mit diesem Datum verbunden sind und manchmal auch den heiligen Valentin von Rom erwähnen.

Also schnappe dir die Pralinenschachtel, suche dir ein gemütliches Plätzchen und komme mit uns auf eine kleine Zeitreise!

Was hat der heilige Valentin gemacht? Die Geschichte!

Die berühmteste Geschichte beginnt mit einem griechischen Philosophen namens Kraton. Er war verzweifelt auf der Suche nach einem Heilmittel für seinen Sohn, der an einer schwächenden Krankheit litt, die ihn daran hinderte, auch nur einen Muskel zu bewegen. Selbst die besten Ärzte konnten nicht helfen, und Kraton wusste nicht mehr, was er tun sollte. Eines Tages hörte er von einem Bischof Valentin von Terni, der einen anderen von der gleichen Krankheit geheilt hatte. Er rief Valentin nach Rom und bot ihm Reichtümer an, um seinen Sohn zu heilen. Doch der Bischof war nur an einer Sache interessiert: Als Gegenleistung für die Heilung des jungen Mannes musste Kraton zum Christentum übertreten.

Ging das denn so leicht? Wir dürfen nicht vergessen, dass Kraton ein Philosoph war und Valentin mehrere theologische Fragen stellte, bis er den Vorschlag schließlich akzeptierte. Valentin betete eine ganze Nacht lang für den jungen Mann, und am nächsten Tag war Kratons Sohn geheilt. Der junge Mann, der zuvor nicht einmal seine Zunge bewegen konnte, lief seinem Vater entgegen und umarmte ihn.

Angesichts dieses Wunders bekehrte sich die ganze Familie. Mehr noch, Kraton beeinflusste schließlich auch seine Schüler, zu konvertieren. Dies verärgerte den Senat sehr, der beschloss, Valentin in Rom zu inhaftieren und hinzurichten. Seine sterblichen Überreste wurden in der nach Rom führenden Straße Via Flaminia beigesetzt, bis drei Schüler von Kraton sie nach Terni zurückbrachten.

 

Eine andere Geschichte besagt, dass Kaiser Claudius II. von der Stärke des Glaubens eines römischen Priesters namens Valentin Wind bekommen hatte. Aus diesem Grund überließ er ihn der Obhut eines Adligen, der die Aufgabe hatte, mit Valentin zu diskutieren, bis er seinem Glauben ein Ende setzte. Dieser Adlige hatte eine Tochter, die nicht sehen konnte, und Valentin heilte die Blindheit des Mädchens durch sein Gebet. Dies veranlasste die gesamte Familie zur Konvertierung. Kurz darauf erzürnte Valentin den Kaiser, indem er versuchte, auch ihn zu bekehren. Daher wurde er zum Tode verurteilt und in der Via Flaminia begraben.

Romantischere Lesarten der Geschichte besagen, dass Valentin, während er im Gefängnis saß und auf seine Hinrichtung wartete, einen Brief an die Tochter des Adeligen schrieb, den er mit "von deinem Valentin" unterzeichnete.

 

Wie du sehen kannst, sind sich die beiden Geschichten sehr ähnlich. Daher glauben viele, dass es sich bei diesen beiden Heiligen um ein und dieselbe Person gehandelt haben könnte!

Neben diesen beiden Geschichten gibt es auch eine romantischere Legende, die im Mittelalter entstand. In dieser Saga verbot der Kaiser die Ehe, weil er glaubte, dass alleinstehende Männer bessere Soldaten seien. Valentin hätte geheime Heiratszeremonien durchgeführt und wurde, als er entdeckt wurde, zum Tode verurteilt. Im Gefängnis soll er sich in die Tochter einer der Wärterinnen verliebt haben. Die junge Frau war blind, und Valentin hätte ihr das Augenlicht wiedergegeben. In dieser Geschichte wäre der Brief mit der Unterschrift "von deinem Valentin" für sie bestimmt gewesen.

Warum feiern wir den Valentinstag?

Über die Identität und Geschichte des Heiligen Valentin herrscht große Verwirrung. Die romantischste Version der Geschichte ist genau die Version mit der geringsten historischen Grundlage. Warum also feiern wir das Datum?

Das Fest wurde von Papst Gelasius I. im 5. Jahrhundert eingeführt und fiel mit einem alten heidnischen Fest namens Lupercalia zusammen. Dieses Fest fand am 15. Februar statt und beinhaltete mehrere Rituale, die unter anderem mit Tieropfern zu tun hatten. Es war ein blutiges und gewaltsames Fest - ganz anders als der Valentinstag, wie wir ihn heute kennen! Obwohl es heidnisch war, wurde es von vielen Christen zu dieser Zeit gefeiert. Der Papst war gegen die Feier, aber es gibt keinen Beweis dafür, dass er sie tatsächlich verboten hat. Dennoch verlor diese Praxis an Bedeutung und wurde schließlich abgeschafft.

Das neue Fest wurde im Mittelalter durch den Benediktinerorden, der in Terni die Kirche des Heiligen Valentin unterhielt, im gesamten christlichen Europa verbreitet. Die Verbreitung der oben erwähnten Legende und der Ideale der höfischen Liebe haben wesentlich zur modernen, romantischen Wahrnehmung des Valentinstags beigetragen.

Wer hätte gedacht, dass es so viele verschiedene Geschichten zum Valentinstag gibt! Aber das Wichtigste ist doch, den Valentinstag mit demjenigen zu genießen, den du liebst, nicht wahr?

Annie
Beautyexpertin
Profil von Annie anzeigen
In der Beautywelt gibt es immer etwas zu entdecken – neue Produkte, neue Marken, neue Trends. Schon seit Jahren fasziniert mich die Kosmetikbranche und alle Themen rund um Make-Up und Hautpflege. Ich bin immer wieder auf der Suche nach hochwertigen Produkten, die halten, was sie versprechen und dennoch erschwinglich sind. Qualität hat ihren Preis, aber wenn man nur richtig schaut, kann man auch einige Schnäppchen entdecken. Die Marken Bourjois, NYX und Maybelline dürfen in meinem Kosmetikbeutel definitiv nicht fehlen, aber auch der NARS Audacious Lippenstift ist für mich ein richtiges Kultprodukt! Ich liebe es mit Produkten zu experimentieren, neue Looks auszuprobieren und meine Liebe zu Make-Up mit anderen zu teilen. Als Bloggerin bei LOOKFANTASTIC kann ich noch tiefer in diese Welt eintauchen - kommt mit auf meine Reise!
lfint